Deutsches Creepypasta Wiki
Advertisement

Prolog[]

Ich ging nach Hause. Es war schon spät da ich montags bis 18:00 Uhr Schule hatte. Ich hasse Montage. Meine Mutter hatte mich nämlich ohne mich zu fragen an einem Karatekurs angemeldet. "Benni Schatz, es gab in letzter Zeit so viele Morde." Hatte sie vorher noch gesagt bevor sie zur Arbeit fuhr und später ermordet wurde. Seitdem lebte ich mit meinem Vater alleine in einer Hütte da wir fast kein Geld hatten. Ich mied die Hauptstraße weil mir da zu viele Autos fuhren. Aber jetzt musste ich auf die Hauptstraße weil ich Katarina noch besuchen wollte. Sie war meine Freundin. Meine große Liebe. Ich wollte sie auch fragen warum sie heute nicht in die Schule gekommen ist. Ich konnte auch vielleicht bei ihr Übernachten. Fragt bitte nicht was wir dann machen. Dann sah ich in der Gasse Blut. Ich ging dort hin und sah Katarina. Ich rannte zu ihr. Sie war Blutüberströmt und ich fiel auf meine Knie. "Katarina" sagte ich und ich weinte. Dann stand ich auf und rannte weg. Egal wohin ich wollte nur noch weg...

Ich bin doch nicht tot?![]

Ich schlug die Augen auf. War es ein Traum? "Schön, dass du wach bist Katarina." sagte mein Vater. "Warte... WAS?" sagte ich verwirrt. Ich verstand Garnichts mehr. Ich hatte Blut an meinem Körper aber ich spürte nichts. "Wir sind Geister die Menschen töten die uns geärgert oder Verletzt haben. Wir nennen uns Ghost Live." erklärte mein Vater. Ich verstand langsam warum er mich getötet hat. "Okay, und was soll ich jetzt machen?" fragte ich schüchtern. "Wir wissen alles. Also weiß ich auch wer dich am meisten Verletzt hat. Es war Tommy." Ich nickte und schaute ihn an, er war auch voller Blut und ich merkte, dass ich wieder Laufen konnte. "Er hat dich 4 Jahre lang betrogen. Also sollst du ihn töten. Aber er soll Qualvoll sterben. Erlaube ihn nicht Ohnmächtig zu werden oder zu sterben. Wenn du es nicht tust wirst du sterben" sagte mein Vater etwas Streng. Ich nickte und war bei ihm zuhause. Er war im Wohnzimmer und schlief. Er war 18 und hatte ein eigenes Haus. Ich ging langsam auf ihm zu "Tommy" sagte ich und er Schlug die Augen auf. "Oh Gott Katarina. Was ist denn los?!" sagte er Panisch. "Jaja, spar dir dein Gelaber." sagte ich. Dann klebte ich ihn den Mund zu. "Du wirst leiden." Ich nahm ein Messer und stach wie wild auf ihn ein. Nach 4 Stunden erlöste ich ihn. "Toll gemacht" sagte mein Vater. Ich war auch glücklich. Nächstes Mal werde ich jemanden qualvoller sterben lassen...

Advertisement